Ablauf Sportcamp und die Schlüsselkinder

Acht "Schlüsselkinder" waren eingeladen am Sportcamp der Jungen Humanisten im LDS in Blossin teilzunehmen, was auch durch die Kooperation mit der Kreissportjugend möglich würde.

Damit endete das Projekt "Schlüsselkinder" - es war von Juli bis Dezember 2016 angelegt und reichte bis in Januar 2017 hinein.

Nach der Anreise (die ein guter Partner des Projektes für die Teilnehmer aus Egsdorf, Massow und Lübben realisierte) wurden Abdalha, Abolfazi, Ahmad, Dawod, Farshid, Khunav, Lamiek und Mohammad in verschiedene Teams mit deutschen Teilnehmern und ausländischen "unbegleiteten Jugendlichen" aus einem Projekt von "Grenzläufer e.V." aufgeteilt.

Die Teilnehmer wurden begrüßt und zur Eröffnungsdisco eingeladen, die durch die JuHus mit ihrer "legendären" Stimmung ein großer Erfolg wurde.

Nach dem Frühstück ging es in 6 Workshops. Alle Teammitglieder beschäftigten sich abwechselnd mit solchen Themen wie "Süchte und Gesundheit" und "Kontakte" und übten sich in "Selbstverteidigung", Boxen" und auf einem "Teamparcours".

Besonders spannend war es wieder im Workshop "Fair Play - so geht's", in dem die Teams eigene Gruppenspiele entwickelten.

 

Bei allem waren die "Schlüsselkinder" aktiv mitten drin.

Vor dem Abendessen gestalteten die Teampaten mit ihren Teams zur Auflockerungen einige Spiele.

Nach dem Abendessen ging es in die Mehrzweckhalle zum großen Volleyball-Turnier der Teams untereinander. Großartige Stimmung, hervorragender Einsatz und fairer Sport.

Endlich weit nach 22:00 Uhr lagen auch die aufgekratzten "Schlüsselkinder" im Haus 1 in ihren Betten...

Nach Frühstück, Aufräumen des Hauses und Koffer einlagern gab es noch höchst spannende Aktivitäten. Die Teams stellten sich die "erfundenen" Spiele gegenseitig vor.

Da unser "kleiner Esel" schnell mal einen Matratzenschoner in seine Tasche eingepackt hatte, durfte der Projektleiter sich detektivisch betätigen, um den netten Freunden vom Jugendbildungszentrum ihr Eigentum zurückzugeben.

Es folgte der das traditionelle Foto-Shooting der Teams, der JuHu-Akteure und aller Teilnehmer.

Abschließend gab es noch einen weiteren Höhepunkt. Der Projektleiter hatte "Höchstleistungssportler" vergangener Zeit, den Ex-Fußballprofi Jörg "Jockel" Nachtigall und den Handballolympiasieger vom 1980 Hans Georg "Hansi" Beyer, eingeladen.

Beide berichteten über ihre sportliche Karriere aber auch das, was sie jetzt machen. "Jockel" leitet eine Kinder-Fußballschule und "Hansi" arbeitet als Sozialarbeiter mit geflüchteten Jugendlichen. Die "Schlüsselkinder" hörten aufmerksam zu.

Obwohl es nun schon über 36 Jahre her ist, gab es großen Applaus der Kids für das entscheidende Tor, mit dem Hans Georg Beyer den Olympiasieg seiner Mannschaft gegen die damalige Sowjetunion perfekt gemacht hatte. Das von "Hansi" mitgebrachte Video verschaffte Gänsehaut.

Vorsichtig wurde "Hansis" Goldmedaille von den Teilnehmern in die Hand genommen. Einige zogen ein Trikot an und hängten sich die Medaille für Fotos und Selfis mit dem Olympiasieger um. So auch "Schlüsselkind" Dawod.

Daniel Gensigk von der Kreissportjugend im LDS, der für dieses Camp auch wieder ein zuverlässiger Kooperationspartner war, war erschienen und posierte mit den Sportlegenden.

Nach dem Mittagessen ging es für die Teilnehmer nach Hause und für die "Schlüsselkinder" in ihre Unterkünfte.

Vielen Dank, liebe Tina Puhlfürß und liebe JuHus, dass einige der "Schlüsselkinder" am Camp teilnehmen konnten.

Das "Schlüsselkind"-Projekt ist nun definitiv beendet. Ein guter Freund und Helfer, der uns offenbar beobachtet hatte, schrieb dem Projektleiter"... man merkte dir und den Jungs das beim Verabschieden an..."